3D-Druck in Polyamid ohne Laser

HP sorgte für Aufregung in der Welt des 3D-Drucks, als das Unternehmen die Multi Jet Fusion (MJF) Technologie vorstellte. Entdecken Sie die neue Technologie, die ideal für kurze Vorlaufzeiten, geringe Porosität und hervorragende Oberflächenqualität bei funktionalen Prototypen und Kleinserien geeignet ist.

Onlineangebot anfordern Fragen? Wir helfen weiter

Warum Multi Jet Fusion?

Multi Jet Fusion verwendet ein feinkörniges PA 12-Material, das ultradünne Schichten von 80 Mikrometern ermöglicht. Dadurch entstehen Teile mit hoher Dichte und geringer Porosität im Vergleich zu PQ 12-Teilen, die mit Lasersintern gefertigt werden. Außerdem entsteht eine außergewöhnlich glatte Oberfläche und Funktionsteile erfordern nur minimale Endbearbeitung. So werden die Vorlaufzeiten verkürzt, was ideal ist für funktionale Prototypen und Kleinserien von einsatzfähigen Teilen.

Ideale Anwendungen für Multi Jet Fusion

  • Produktion komplexer Funktionsteile in geringer Stückzahl
  • Prototypen für Eignungs- und Funktionstests
  • Prototypen mit mechanischen Eigenschaften, vergleichbar mit denen von Spritzgussbauteilen
  • Serien kleiner Komponenten als kostengünstige Alternative zu Spritzguss

Technische Daten

Standardmäßige Vorlaufzeit

5 Arbeitstage (Online- und Offline-Bestellungen)

Standardgenauigkeit

± 0,3% (mit dem unteren Grenzwert bei ± 0,3 mm)

Schichtstärke

0,08 mm

Mindestwandstärke

1 mm, aber Scharniere sind mit 0,5 mm möglich

Maximale Bauraum

256 x 340 x 360 mm
Abmessungen sind unbegrenzt, da Komponenten aus verschiedenen Unterabschnitten bestehen können.

Oberflächenstruktur

Unbearbeitete Teile haben normalerweise eine weiche Oberfläche ohne sichtbare Schichten und eine steingraue Farbe. Multi Jet Fusion-Teile können sandgestrahlt und gefärbt/imprägniert werden.

Materialien

PA 12

PA 12 (MJF)

  • Polyamid
  • Hohe Dichte und geringe Porosität
  • Vorlaufzeit: 5 ArbeitstageMaximale
  • Bauteilabmessungen: 256 x 340 x 360 mm

Wie funktioniert Multi Jet Fusion?

Multi Jet Fusion ist eine Technologie auf Pulverbasis, die jedoch keine Laser erfordert. Das Pulverbett wird von Anfang an gleichmäßig erhitzt. Eine wärmeleitende Flüssigkeit wird eingespritzt, wenn Partikel selektiv geschmolzen werden müssen, und eine wärmehemmende Flüssigkeit wird um die Konturen gespritzt, um für scharfe Kanten und eine gute Oberflächenqualität zu sorgen. Während Lampen über die Oberfläche des Pulverbetts bewegt werden, nimmt das eingespritzte Material die Wärme auf und die gleichmäßige Verteilung wird unterstützt.

play_circle_outline Sehen Sie, wie es funktioniert

3D-Modell

3D-Modell

chevron_right
keyboard_arrow_down
Punktgenau werden Fusion-Agent und Detailing-Agent aufgebracht und schmelzen Pulverpartikel für erhöhte Auflösung

Punktgenau werden Fusion-Agent und Detailing-Agent aufgebracht und schmelzen Pulverpartikel für erhöhte Auflösung

chevron_right
keyboard_arrow_down
Oberfläche wird permanent belichtet; das durch die Agenten benetzte Material nimmt die Wärme auf und verteilt sie

Oberfläche wird permanent belichtet; das durch die Agenten benetzte Material nimmt die Wärme auf und verteilt sie

chevron_right
keyboard_arrow_down
Mit diesem Prozess wird Schicht um Schicht das Bauteil aufgebaut

Mit diesem Prozess wird Schicht um Schicht das Bauteil aufgebaut

chevron_right
keyboard_arrow_down
Das überschüssige Pulver wird entfernt

Das überschüssige Pulver wird entfernt

chevron_right
keyboard_arrow_down
Das Bauteil ist fertig

Das Bauteil ist fertig

Andere 3D-Druck Technologien, für die Sie sich interessieren könnten: