ANWENDERBERICHT

Der GO-Rollstuhl: Herstellung eines realistischen Prototyps für die Konzeptvorstellung

2 Min. Lesezeit

hm-go-wheelchair-benjamin-hubert.jpg

Wenn Sie Ihr neuestes Konzept der Designwelt präsentieren, brauchen Sie einen Prototypen, der Ihre Vision verkörpert und das volle Potenzial Ihres Designs veranschaulicht. Das heißt, Sie brauchen auch einen 3D-Druckpartner, der hochwertige Teile entsprechend den jeweiligen Anforderungen mit der richtigen Technologie und dem richtigen Material fertigt.

Benjamin Hubert von der Designagentur Layer arbeitete mit Materialise zusammen, um den Prototypen für den GO-Rollstuhl zu fertigen, den weltweit ersten mit 3D-Druck gefertigten Rollstuhl für Verbraucher.

Der GO Rollstuhl ist das erste Projekt der neuen Forschungsabteilung, LayerLAB, einem neuen internen Geschäftsbereich von Layer, der Experimente und Erforschung der Zukunft von physikalischen und digitalen Produkten durchführt. Durch intensive Zusammenarbeit mit Rollstuhlfahrern und medizinischen Experten versuchte Layer, einen Rollstuhl zu schaffen, der mehr auf seinen Fahrer ausgelegt ist und seinen Alltag erleichtert.

Ein realistischer Prototyp

Layer arbeitete mit Materialise am GO-Rollstuhl zusammen und stellte das Konzept auf der Clerkenwell Design Week in London vor. Benjamin arbeitete eng mit Materialise an einem Prototypen, der darstellen sollte, wie der GO-Rollstuhl aussehen und funktionieren würde.

Wir wollten, dass der Prototyp unserer Vision für das Endprodukt so genau wie möglich entspricht, was bedeutete, dass wir mit einem 3D-Druckpartner zusammenarbeiten mussten, der uns über die besten Methoden zur Herstellung jedes Teils beraten konnte, das genaue und repräsentative Ergebnisse liefern würde.

— Benjamin Hubert, Layer Design

In Zusammenarbeit mit Benjamin bewertete Materialise-Projektmanager Freddie Raven jede der Komponenten und nutzte sein Fachwissen in Rapid-Prototyping-Prozessen, um eine Lösung zu entwickeln. „Die funktionalen und ästhetischen Anforderungen jedes Teils werden die Auswahl der verwendeten Drucktechnologie und Materialien beeinflussen. Unterschiedliche Technologien bieten unterschiedliche Vorteile und Vorteile in Bezug auf das Endergebnis oder die Teileleistung. Daher ist es wichtig, dass wir partnerschaftlich zusammenarbeiten, um die Anforderungen jedes Teils zu verstehen und sicherzustellen, dass wir eine Lösung liefern, die den Spezifikationen entspricht.“

cimq-go-wheelchair-benjamin-hubert.jpg

Die gedruckten Teile

Die 3D-gedruckten Teile des Prototyps des GO-Rollstuhls umfassten einen Sitz mit integrierter Federung und die Fußstütze.

Die komplizierte Sitzstruktur, für die eine weiche Oberfläche und ein schwarzes transparentes Finish gefordert war, wurde auf der  Mammoth Stereolithography-Maschine von Materialise in TuskXC2700T gedruckt. Stereolithographie wurde aufgrund ihrer speziellen Eignung für gedruckte Teile mit feinen Details und einer weichen Oberflächenbeschaffenheit gewählt, und die Mammoth-Maschine ermöglicht mit ihrer Fläche von 2100 x 680 x 800 mm das Drucken großer Teile in einem Stück.

Die Platte der Fußstütze wurde mit  Metal 3D Printing(M3DP) in Aluminium gefertigt, um zeigen zu können, wie sich das Teil bei einem produktionsbereiten Modell verhält, und um für Stabilität und Haltbarkeit zu sorgen.

cimq-go-wheelchair-layer-footplate.jpg

Die Federung, die in den Sitz integriert ist, sorgt für Komfort und stützt gleichzeitig. Sie wurde mit  Laser Sintering in einem TPU-Material gefertigt, das aufgrund seiner Flexibilität und Stärke gewählt wurde.

cimq-go-wheelchair-layer-seat.jpg

Wir sind mit dem Endergebnis sehr zufrieden. Es ist aufregend zu sehen, wie unsere Konstruktionen zum Leben erweckt werden. Die Zusammenarbeit mit Materialise bezüglich der Technologien und Materialien war für uns von unschätzbarem Wert und ermöglichte die Umsetzung eines Prototyps, der unsere Vision vom GO-Rollstuhl widerspiegelt.

— Benjamin Hubert von der Designagentur Layer arbeitete mit Materialise zusammen

Weitere Informationen über den GO-Rollstuhl finden Sie auf der Layer-Website.


Teilen auf:

Share on Facebook
Share on Twitter
Share on LinkedIn
Share with Pocket

Dieser Anwenderbericht in ein paar Worten

Branche

Konsumgüter

Warum dieser Ansatz

Erstellung eines genauen Prototyps, der darstellt, wie der GO-Rollstuhl aussehen und funktionieren würde.

Eingesetzte Lösungen

Schnelles Prototyping


3D-Druck

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr Inspiration