ANWENDERBERICHT

Wie Nissin dem Auftragszuwachs mit e-Stage for Metal begegnet

4 Min. Lesezeit

hm-estage-post-processing.jpg

Nissin Manufacturing Co., LTD. ist ein japanischer Hersteller, der Prototypen, Metallbauteile und Werkzeugmaschinen für die Automobilindustrie in 3D druckt. Wachsende Kundenanforderungen und der Wunsch nach der Optimierung ihrer 3D-Metalldrucker führte Nissin zu Materialise, die lokalen Support und 3D-Drucksoftwarelösungen bieten konnten.

Mehr Service durch umfassenden Support

Als Nissin im März 2016 erstmals 3D-Metalldrucker in den Dienst stellte, stand das Team anfangs vor einigen Problemen.

„Wir reisten extra von Japan nach Europa, um an einer Schulung mit dem Hersteller unserer 3D-Drucker teilzunehmen, konnten aber die Details nicht wirklich verstehen. Nach unserer Rückkehr begannen wir mit dem Drucken von Prototypen, stießen dann aber auf Probleme, bei denen uns keiner richtig helfen konnte. Sprachbarrieren und der Zeitunterschied zwischen den Maschinenherstellern und uns erwiesen sich als ein großes Problem“, sagt Yanzhuo Zhang, Anwendungsingenieur bei Nissin Manufacturing.

cimq-nissin-manufacturing-hq.jpg
Nissin Manufacturing hat seinen Hauptsitz in Kyotango City, Kyoto, Japan.

Zur Inbetriebnahme der 3D-Metalldrucker im Jahr 2016 wurde auch Materialise Magics für die Daten- und Bauvorbereitung angeschafft. Als klar wurde, dass auftretende Probleme nicht durch die Zusammenarbeit mit dem Maschinenhersteller gelöst werden konnten, rückten Magics und der lokale Support durch das Materialise-Team in den Fokus. Das Ziel: Die Workflows für den Metall-3D-Druck verbessern und Lösungen für die aufgetretenen Probleme finden.

„Alle unsere Probleme mit dem 3D-Druck, die wir nicht mit den Maschinenherstellern klären konnten, wurden schnell mithilfe der Unterstützung von Materialise gelöst“, erklärt Yanzhuo Zhang. „Wir erhielten Schulungen und Unterstützung zu Materialise Magics, nachdem wir die 3D-Drucker in unserem Hauptsitz in Kyoto, Japan, installiert hatten. Gab es Fragen, half uns das Support-Team von Materialise noch am selben oder am nächsten Werktag mit einer Antwort. Mit der Schnelligkeit der Reaktion sind wir sehr zufrieden.“

cimq-magics-iproved-nissin.jpg
Durch die Benutzerfreundlichkeit von Magics ließen sich Nissins Workflows für den Metall-3D-Druck schnell und einfach verbessern.

Materialise bietet lokalen Support mit 3D-Druck-Experten in Niederlassungen auf der ganzen Welt. In diesem Fall unterstützte unser japanisches Support-Team die Ingenieure bei Nissin im Umgang mit 3D-Druckern und additiven Baujobs. Das Team nutzt sein Know-how, um schnell und sorgfältig auf Kundenanfragen zu reagieren.

Materialise Magics gilt als der Industriestandard für Daten- und Bauvorbereitungssoftware, die Benutzerfreundlichkeit mit umfangreichen Funktionen kombiniert. Für Nissin ist diese Leistungsfähigkeit besonders relevant.

„Magics arbeitet nahtlos mit vielen Arten von 3D-Druckern zusammen, und die Benutzeroberfläche ist intuitiv und leicht verständlich. Daher ist die Software kontinuierlich im Einsatz, seit wir sie in unsere Produktion eingebunden haben“, erläutert Yanzhuo Zhang.

e-Stage for Metal reduziert den Arbeitsaufwand um 87,5 %

Als Nissins Prototypenbau und Metallfertigung 2019 an Fahrt aufnahmen, stieg die Auftragslage rapide an. Immer häufiger wurden kurzfristige Lieferungen gefordert, und Nissin musste Lösungen zur Steigerung der Produktivität finden.

Eine besondere Herausforderung für das Team waren das Platzieren sowie die Nachbearbeitung von Supportstrukturen: „Bei der Vorbereitung von Bauteilen mit komplexer Formgebung, verbrachten wir viele Arbeitsstunden alleine mit der Entscheidung, auf welcher Oberfläche die Supports angebracht werden sollten. Nach dem Drucken war außerdem eine unnötig große Menge Metallpulver auf dem Trägermaterial übrig, eine Ressourcenverschwendung! Und die Entfernung der Stützen dauerte sehr lange“, erinnert sich Yanzhuo Zhang.

Bei einem Gespräch mit dem Materialise-Team über diese Problemstellungen ermutigten unsere Experten Nissin, die Umstellung auf e-Stage for Metal für die automatische Supporterzeugung in Erwägung zu ziehen. Nissin validierte zunächst den Nutzen der Softwarelösung für ihre Situation und vollzog dann den Wechsel: mit Unterstützung von Materialise bei der Einstellung der richtigen Parameter.

ird-manual-support-design.jpg
ird-estage-supports-automatically.jpg

Im Gegensatz zur traditionellen manuellen Halterungskonstruktion (links) werden die Halterungen bei e-Stage automatisch erzeugt (rechts).

Die Ergebnisse waren sofort messbar, die Datenerstellung war deutlich schneller. Die Konfiguration von Supports, ein Vorgang der früher etwas mehr als einen Tag benötigte, konnte auf nur eine Stunde reduziert werden – eine Zeitersparnis von 87,5 %.

cimq-estage-post-processing.jpg

Aufgrund der großen Abstände in der Gitterstruktur der Supports bleibt wesentlich weniger Metallpulver nach dem Drucken in und am Bauteil zurück. Das Pulver lässt sich durch einfache Druckluftreinigung vom Bauteil entfernen. Insgesamt halbierte sich die Arbeitszeit für die Nachbearbeitung, einschließlich der Supportentfernung. Die verbesserten Stützstrukturen sind nur mit nadeldünnen Kontaktpunkten am Bauteil befestigt und lassen sich daher viel einfacher entfernen. Das reduziert auch die körperliche Anstrengung der Bediener und minimiert gleichzeitig die Wahrscheinlichkeit für menschliches Versagen.

Aufgrund der großen Abstände in der Gitterstruktur der Supports bleibt wesentlich weniger Metallpulver nach dem Drucken in und am Bauteil zurück. Das Pulver lässt sich durch einfache Druckluftreinigung vom Bauteil entfernen. Insgesamt halbierte sich die Arbeitszeit für die Nachbearbeitung, einschließlich der Supportentfernung. Die verbesserten Stützstrukturen sind nur mit nadeldünnen Kontaktpunkten am Bauteil befestigt und lassen sich daher viel einfacher entfernen. Das reduziert auch die körperliche Anstrengung der Bediener und minimiert gleichzeitig die Wahrscheinlichkeit für menschliches Versagen.

— Masato Yamazoe, Nissin Manufacturing Co., Ltd.

cimq-nissin-team.jpg
Das Nissin-Team macht den Metall-3D-Druck in Japan populär.

Was bedeutet das für die Zukunft von Nissin?

„Im Vergleich zum europäischen Markt ist die Größe des japanischen Marktes für Metall-3D-Drucker gering. Aber ich habe den Eindruck, dass die Anerkennung von 3D-Druckern im Inland in den letzten Jahren rapide zugenommen hat“, resümiert Koji Tanaka, Manager bei Nissin Manufacturing. „Im vergangenen Jahr konnten wir einen starken Anstieg von Anfragen nach 3D-gedruckten Metallprototypen verzeichnen.“

„Obwohl noch viele Herausforderungen zu bewältigen sind, bevor der 3D-Druck in der Massenproduktion eingesetzt werden kann, setzen wir große Hoffnungen in den Fortschritt von Hardware und Software für die additive Fertigung. Unser Motto ist: Mit besseren Ausgangsprodukten liefert man auch bessere Endprodukte.“


Teilen auf:

Share on Facebook
Share on Twitter
Share on LinkedIn
Share with Pocket

Dieser Anwenderbericht in ein paar Worten

Branche

Metal 3D printing service bureau

Warum dieser Ansatz

Prototyping as well as end-use metal parts and machine tools for use in automobiles

Nissin needed to reduce manual labor and increase productivity in order to meet growing customer demands

3D printing software solutions to automate processes, and local knowledgable technical support

Wie wir geholfen haben

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr Inspiration