TRENDS

Führende Krankenhäuser setzen zunehmend auf 3D-Druck

1 Min. Lesezeit

hm-materialise-medical-3d-printing.jpg

In letzter Zeit sind viele Krankenhäuser dazu übergegangen, medizinische Aufnahmen nicht mehr nur für diagnostische Zwecke zu nutzen, sondern sie auch in die patientenspezifische Operationsplanung zu integrieren. Das hat enorme Vorteile für Krankenhäuser und ihre Patienten geschaffen und wird durch die wachsende Rolle des Radiologen als Bildgebungsexperten weiter unterstützt.

In diesem Zusammenhang haben immer mehr Krankenhäuser weltweit den 3D-Druck in ihre medizinische Versorgung integriert. Krankenhäuser erkennen den Mehrwert, den eine personalisierte Patientenversorgung mit sich bringt, und die unzähligen Möglichkeiten, um noch bessere Behandlungsmöglichkeiten zu schaffen. Lesen Sie unseren Infografik-Flyer und erfahren Sie mehr über Krankenhäuser, die bereits 3D-Druck nutzen.

Weltkarte mit der Anzahl der Krankenhäuser, die 3D-Druckanlagen von Materialias verwenden: USA/Kanada 113, Südamerika 9, UK 31, EU 48, China 24, Japan 34, Australien 9
Krankenhäuser weltweit mit einer 3D-Druckanlage mit Materialise Mimics-Technologie

3D-Druck in der Medizin - aktueller denn je

Die Integration des 3D-Drucks liegt in den führenden Krankenhäusern weltweit im Trend. Ein interdisziplinäres 3D-Druck-Labor, typischerweise unterstützt von der Radiologieabteilung, wird von den meisten Abteilungen des Krankenhauses genutzt. Die Zahlen zeigen, dass heutzutage Orthopädie, Herz-, Gefäß-, Neurochirurgie und Hepatologie den 3D-Druck am meisten nutzen. Sie verwenden ihn zur Operationsplanung, Ausbildung und Visualisierung.

Balkendiagramm aus einer Forschungsstudie, die zeigt, dass die 5 wichtigsten medizinischen Disziplinen, die 3D-Druck verwenden, Herz, Orthopädie, Gefäße, Neurochirurgie und Leber- und Gallenwege sind.
TOP 5 DER MEDIZINISCHEN FACHGEBIETE, DIE 3D-DRUCK-TECHNOLOGIE NUTZEN Publikationen zu Planung, Ausbildung und Visualisierung Daten aus „Chepelev et al, 3D printing in Medicine, 2017"

Bis 2021 werden 25 % der Chirurgen vor der Operation an 3D-gedruckten Modellen des Patienten üben.

— Pete Basiliere, Research Vice President, Gartner.Interested

L-102768–01


Teilen auf:

Share on Facebook
Share on Twitter
Share on LinkedIn
Share with Pocket

Das könnte Sie auch interessieren

Verpassen Sie nie wieder eine Story wie diese. Sie erhalten sie einmal im Monat in Ihren Posteingang.

Mehr Inspiration