VeroClear ist ein transparentes, robustes Material, das hervorrangende Oberflächendetails entsprechend der Objet Vero-Materialfamilie bietet. Dank der hohen Bemaßungsstabilität und glatten Oberflächenqualität eignet sich VeroClear ideal für die Erstellung detaillierter Modelle oder Prototypen für durchsichtige Bauteile. Das seiner Transparenz eignet sich VeroClear ideal für Bauteile, in denen Flüssigkeitsströme sichtbar sein müssen. Um eine unendliche Kombination von lichtdurchlässigen Schattierungen oder Mustern zu erstellen, kann VeroClear auf PolyJet-Maschinen mit farbigen Materialien kombiniert werden.

Fragen? Wir helfen weiter

Technische Daten

Standardvorlaufzeit Mindestens 5 Werktage
Standardgenauigkeit 0,1 – 0,3 mm (je nach Geometrie, Teilausrichtung und Druckgröße)
Schichtstärke 0,032 mm
Mindestwandstärke 1 mm
Maximale Bauteilabmessungen 490 x 390 x 200 mm
Ineinandergreifende oder eingeschlossene Bauteile? Ja
Oberflächenstruktur Unbearbeitete PolyJet-Bauteile haben eine glatte Oberfläche, die bei Bedarf mit Nachbearbeitungsprozessen weiter geglättet werden können

Datenblatt

 
MESSUNG WERT STANDARD
Zugfestigkeit 50 – 65 MPa ASTM D-638
Bruchdehnung 10 – 25 % ASTM D-638
Elastizitätsmodul 2.000 – 3.000 MPa ASTM D-638
Biegefestigkeit 75 – 110 MPa ASTM D790
Biegemodul 2.200 – 3.200 MPa ASTM D790
Izod – Kerbschlagzähigkeit 20 – 30 J/m ASTM D256
Härte 83 – 86 Skala D
Rockwell 73 – 76 Skala M
Formbeständigkeit gegenüber Wärme
45 – 50 °C
45 – 50 °C
ASTM D648
@ 0,45 MPa
@ 1,81 MPA
Glasübergangstemperatur 52 – 54 °C DMA, E"
Aschegehalt 0,02 – 0,06 % USP281
Polymerisierte Dichte 1,18 – 1,19 g/cm³ ASTM D792

Tatsächliche Werte können je nach Baubedingungen abweichen. Die Shore Werte werden bereitgestellt von Stratasys.
 

Wie funktioniert PolyJet?

Mit PolyJet werden Photopolymer-Materialien in ultradünnen Schichten auf eine Bauplattform aufgebracht. Jede Photopolymer-Schicht wird direkt nach dem Aufbringen mittels UV-Licht gehärtet, sodass die gehärteten Modelle direkt nach dem Drucken ohne weiteres Aushärten verwendet werden können. Das gelartige Stützmaterial, das komplizierte Geometrien stützt, wird anschließend mittels Wasserstrahltechnik entfernt.