Kirsten Van Praet Januar 5, 2017

Während Materialise die 3D-Drucksoftware liefert, bietet Siemens PLM Software für das Product Lifecycle Management (PLM) und das Manufacturing Operations Management (MOM) an. Auf der formnext in Frankfurt, die Additive Manufacturing-Unternehmen aus aller Welt zusammenbringt, nutzte Siemens Demo-Sessions, um Besuchern zu zeigen, was eine Kooperation zwischen Materialise und Siemens für die AM-Industrie bedeuten kann.

Andreas Saar, Vizepräsident bei Siemens PLM, glaubt, dass die Zusammenarbeit mit führenden Experten wie Materialise der beste Weg ist, die Branche voranzubringen. In einem Interview mit Stefaan Motte, Vizepräsident von Software bei Materialise, äußert er sich unter anderem dazu, wie additive Fertigung die verarbeitende Industrie verändern wird und welche Rolle die Software dabei spielt. Durch Integration ausgereifter Technologie in ein komplettes System ist Siemens auf dem Weg, eine Software-Lösung zu liefern, die Additive Manufacturing zu einem echten industriellen Produktionsprozess macht. Erfahren Sie weitere Details im Interview unten.

Sie sind ein Software-Unternehmen und daran interessiert, mit uns zusammenzuarbeiten, um die Erfahrung Ihrer Kunden zu verbessern? Kontaktieren Sie uns, um zu klären, was unsere offene Software-Plattform für Ihr Unternehmen bedeuten könnte.

Werfen Sie gerne auch einen Blick auf unser formnext 2016-Interview mit Sean Keith, Machine Technology Integration Leader bei GE Aviation.