Manufacturing

Röchling Automotive setzt alle Hebel in Bewegung, um Motoren 35 % leichter zu machen

Lösungen: Metal Production

Dem Unternehmen Röchling Automotive aus dem Bereich Konstruktion und Fertigung wurde seitens eines OEM-Kunden aus der Automobilindustrie eine anspruchsvolle Aufgabe gestellt: die Reduzierung des Gewichts eines Motors um 35 %. Durch die Kooperation mit Materialise bei Optimierung, Konstruktion und Guss eines Motorkerns aus Aluminium und anschließendem Bedrucken des gewichtsreduzierten Metallkerns mit leichtem Kunststoff befinden sie sich schon auf einem guten Weg.

Weiterlesen
Manufacturing

10 Jahre 3D-Druck bei Samsonite: Innovation vom Design bis zur Fertigungsanlage

Lösungen: Additive Manufacturing, Grippers, Rapid Prototyping

Innovation ist integraler Bestandteil des Selbstverständnisses von Samsonite, von der Design-Idee bis zur Serienfertigung.

Weiterlesen
Manufacturing

94 Prozent leichter, 50 Prozent günstiger und auch noch funktionaler – 3D-Druck-optimiertes Redesign eines Sauggreifers

Lösungen: Magics, Metal Production

Produktionswerkzeuge zählen zu den Anwendungsbereichen, in denen die additive Fertigung (AF) ihre Stärken oft voll ausspielen kann. Ein anschauliches Beispiel dafür liefert die Neugestaltung eines Sauggreifers, der in einer Serienproduktionsanlage leichte, zylindrische Objekte anhebt. Durch das Redesign, bei dem der 3D-Druck-Spezialist Materialise eng mit dem Anwender zusammenarbeitete, wurden mehrere erhebliche Verbesserungen erzielt. Unter anderem wurden die Herstellungskosten pro Greifer halbiert.

Weiterlesen
Software

Digital, vernetzt und automatisiert – 3D-Drucker-Steuerung im Sinne von Industrie 4.0

Lösungen: Magics 3D Print Suite, Streamics

Der Fertigungsstandort für Metall-3D-Druck von Materialise in Bremen wurde seit der Eröffnung im April 2016 um immer neue 3D-Metalldrucker erweitert. Auf zehn verschiedenen Maschinen werden Kundenbauteile aus Edelstahl, Aluminium, Titan und Inconel gedruckt und der Standort ist weiterhin auf Wachstumskurs. 

Weiterlesen
Software

Optimiertes Werkzeugdesign für Smoby Toys dank Gitterstrukturen

Lösungen: 3-matic, Build Processor, Metal 3D Printing

Für die Herstellung von Miniaturen des aus dem Animationsfilm „Cars“ bekannten Rennwagens Lightning McQueen wollte IPC eine Metallform drucken, die dank Kühlkanälen, die exakt der Kontur des Wagens folgen, eine bessere Produktionsleistung erbringen.

Weiterlesen
Manufacturing

TAILORED FITS geht neue Wege im Skistiefeldesign

Lösungen: FDM

In der Vergangenheit mussten Skifahrer die Wahl treffen, ob ihre Stiefel bequem sitzen oder sich besonders für die Piste eignen. TAILORED FITS Gründer Reto Rindlisbacher machte sich daran, dies zu ändern – und es gelang ihm, die beiden wichtigsten Auswahlkriterien in einem Paar Stiefel zu vereinen. Ermöglicht wurde dies durch die individuelle Massenfertigung beim 3D-Druck.

Weiterlesen
Software

AM Simulation: A Guide to the Best Part Orientation and Support Configuration

Lösungen: FEA, Magics, Magics 3D Print Suite, Metal 3D Printing

In this case study, we investigate different part-support configurations of a patient-specific CMF implant, and determine which configuration is most suitable for the AM process. We do this by simulating deformations via inherent strain method and comparing the final deformations of the parts after support removal. 

Weiterlesen
Software

Berechnung von Verformungen bei Titaneinsätzen: Die Leistungsfähigkeit von Simulationssoftware

Lösungen: Magics

In der Luft- und Raumfahrt kommen sogenannte Sandwichpaneele zum Einsatz, wenn eine hohe Strukturfestigkeit bei möglichst geringem Gewicht gefordert wird. In Zusammenarbeit mit ATOS, einem der weltweiten Marktführer für digitale Dienstleistungen, haben wir einen Leichtbau-Titaneinsatz für ein Sandwichpaneel entwickelt. Die Konstruktion des Einsatzes wurde speziell auf additive Fertigungsverfahren ausgerichtet und ermöglichte eine Gewichtsreduktion von 66 % gegenüber der Konstruktion herkömmlicher Einsätze in Quaderbauweise. 

Weiterlesen
Manufacturing

Airbus setzt auf 3D-Druck für Kabinen-Interieur

Lösungen: Certified Additive Manufacturing

Um- und Nachrüstung eines Flugzeugs sind immer eine zeitkritische Angelegenheit. Sollen neu konstruierte Elemente in die Kabinen integriert werden, müssen bestehende Verkleidungen entweder ausgetauscht oder um Blenden ergänzt werden. Diese Blenden müssen dann innerhalb kürzester Zeit in kleinen Stückzahlen gefertigt werden. Da Airbus enge Zeitpläne einzuhalten hat, suchten sie nach einer intelligenten Lösung für eine schnelle und zuverlässige Fertigung. Sie fanden sie in der zertifizierten Additiven Fertigung von Materialise.

Weiterlesen
Software

Volum-e realisiert 50% Einsparung bei Entfernung von Metallsupports mit Materialise e-Stage

Lösungen: Aluminium, e-stage, Metal 3D Printing

Automatisierung, Geschwindigkeit, Qualität und Kosteneinsparungen sind alles wichtige Faktoren bei der Verbesserung der 3D-Druckprozesse. Um die Effizienz ihrer hochkomplexen Metallproduktion zu erhöhen und gleichzeitig die Arbeitsbedingungen des Maschinenpersonals zu verbessern, testeten sie eine ganz neue Software auf dem Markt: Materialise e-Stage for Metal

Weiterlesen
Software

Raging Heroes und Materialise e-Stage Seite an Seite gegen Zeitverschwendung

Lösungen: e-stage, Stereolithography

Raging Heroes ist ein Unternehmen mit Sitz in Frankreich, das Sammelminiaturen herstellt, die auf exklusiven eigenen Charakteren und Welten basieren. Sie werden auf der ganzen Welt an Sammler, Spieler und Maler verkauft. Die Miniaturen gehören zu den besten der Branche. Aber wie erreicht Raging Heroes eine solch atemberaubende Detailtreue bei einem so kleinen Maßstab?

Weiterlesen
Software

Texturierung von 453 Flächen einer Schuhsohle: Entdecken auch Sie die Massentexturierung

Lösungen: 3-matic, Build Processor, e-stage, Magics, Stereolithography

Schuhhersteller gießen die Sohlen ihrer Schuhe häufig in einer Urform. Anstatt nun aber für jede Art von Sohle eine Gussform zu erstellen, bedienen sich die größeren Schuhhersteller heutzutage des 3D-Drucks. Das manuelle Zuweisen einer Textur zu dem jeweiligen Oberflächenbereich nimmt eine Menge Zeit in Anspruch. Und am Ende haben Sie eine riesengroße STL-Datei, die Ihr Computer gar nicht mehr verarbeiten kann.

Weiterlesen