Kirsten Van Praet Juni 2, 2017

Realize, einer der größten Serviceanbieter für 3D-gedruckte Bauteile im Mittleren Westen der USA, unterstützt Ingenieure, Projektmanager, Firmeninhaber und Designer. Bei der Herstellung ihrer qualitativ hochwertigen Prototypen liefern sie schnelle Ergenbisse, damit die Produktdesigns sofort ausgewertet werden können. Materialise-Software hilft dem Unternehmen bei seiner Arbeit und sorgt so mit dafür, dass der von den Kunden erwartete Service gewährleistet wird.

Unter Einsparung tausender Arbeitsstunden in den vergangenen vier Jahren hat sich Realize auf die Stereolithographie-Technologie spezialisiert und setzt nicht weniger als zwölf SL-Systeme im kürzlich vergrößerten Produktion ein. Wer sich mit der SL-Technologie auskennt, weiß, dass für diese Technologie geeignete Supportstrukturen wichtig sind. Nur so kann sichergestellt werden, dass sich das Bauteil im Kunstharzbad nicht bewegt. Als das Realize-Team noch keine Materialise-Software benutzte, konnte es sich damit rühmen, die herkömmlichen Verfahren zum Bearbeiten, Anpassen oder Löschen jedes einzelnen Bereichs der Supportstruktur dafür zu verwenden. Diese Verfahren sind extrem zeitaufwendig und ineffizient. Warum sollte man selbst Zeit mit all dieser Arbeit zubringen, wenn man die Verfahren stattdessen automatisieren kann? Realize nutzte die Gelegenheit um Materialise e-Stage zu testen. Bald entwickelte es für all seine Geräte und Materialkombinationen angepasste Profile. Und hat das nie bedauert. Das Unternehmen kann die Supportstrukturen jetzt kinderleicht und effizient anpassen, spart dabei unglaublich viel Zeit und als zusätzlicher Bonus verringerten sich die Abstürze der Baujobs. „Das war ein enormer Vertrauensvorschuss. Wir tauschten unsere erprobten und bewährten Verfahren für den Support von SLA-Bauteilen gegen e-Stage, ein System, das nur auf Knopfdruck funktioniert. Mehr als zehn Jahre lang hatten wir die vollständige Kontrolle über die Supporterstellung. Und 2012 haben wir alles auf das Versprechen von Zeitersparnis und von weniger Fehlern bei den Baujobs gesetzt.“ erläutert Todd Reese, Geschäftsführer von Realize.

 

„Wir haben schnell festgestellt, dass die Auswirkungen dieser automatisierten Supporterzeugung auf unser Geschäft immens waren. Die Zeitersparnis war sofort spürbar. Im Laufe weniger Monate stellten wir eine drastische Verringerung von supportbedingten fehlerhaften Baujobs fest. Zu sagen, dass meine Erwartungen übertroffen wurden, wäre noch deutlich untertrieben. Seit dem Wechsel zu e-Stage haben wir buchstäblich tausende Arbeitsstunden bei der Vorbereitungszeit von Baujobs eingespart.“

Maßstabsgetreues Modell der Transamerica Pyramid
Scale model of the Transamerica Pyramid
Todd Reese pictured with the scale model of the Transamerica Pyramid
Todd Reese zusammen mit dem maßstabsgetreuen Modell der Transamerica Pyramid

Beim Drucken herausfordernder Geometrie konnte Realize nicht nur jede Menge Zeit einsparen, sondern erlebte auch eine signifikant bessere der Qualität der gedruckten Bauteile.

 

„Wir haben miterlebt, dass die Kunden immer herausforderndere Geometrien entwerfen und anfordern. Mir fallen viele erfolgreich abgeschlossene Projekte seit 2012 ein, die wir ohne e-Stage, wenn überhaupt, nur schwer hätten durchführen können,“ meint Reese.

 

Als sich der Architekturdesigner Adam Voorhees an Realize wandte, um ein maßstabsgetreues Modell der Transamerica Pyramid als Prototyp zu erstellen, war das Unternehmen froh, dass es sich auf unsere automatisierte Software zur Supporterzeugung verlassen konnte. Der im 3D-Druck gedruckte Wolkenkratzer mit einer Höhe von 134,62 cm wurde erfolgreich gedruckt und in einem Museum ausgestellt.

Alle Bilder wurden freundlicherweise von Realize, Inc. bereitgestellt.

Erfahren Sie mehr über Materialise e-Stage oder testen Sie unsere automatisierte Supporterzeugung kostenlos!