Katharina Mayer Juni 12, 2019

Ein Beitrag von Materialise in der Fachzeitschrift MED engineering (3/2019)

Das enge Zusammenspiel zwischen digitaler Planungs-Software, biomedizinischer Nutzer-Kompetenz und geeigneter Hardware ist maßgeblich an einer erfolgreichen Patientenversorgung beteiligt. Begleitet von den Schlagwörtern "Industrie 4.0" und "disruptive technologies" erfährt die additive Fertigung seit einigen Jahren wieder einen Boom, der teilweise einem Hype gleich kommt. 

Die additive Fertigung - umgangssprachlich auch 3D-Druck genannt - ist eine Technologie, die vor mehr als 25 Jahren ins Leben gerufen wurde und seitdem in immer mehr Lebensbereichen Einzug erhält. Medizintechnik als Wachstumsmarkt hat den 3D-Druck ebenfalls adaptiert. Der Markt von 3D-gedruckten Medizinprodukten ist in den vergangenen Jahren zweistellig gewachsen und wird Prognosen zufolge weiter wachsen. Auschlaggebend für eine breite Akzeptanz von 3D-Druck in der Medizintechnik sind vorgeschaltete Software-Tools, um Analysen, Visualisierung und Design vornehmen zu können.

Die Bandbreite der Anwendungsmöglichkeiten von 3D-Druck in der Medizin kann grundsätzlich in drei Kategorien eingeordnet werden. Untenstehende Abbildung verdeutlicht die Einsatzgebiete und zeigt die wesentlichen Unterscheidungsmerkmale auf.

Kategorisierung der Anwendungsfelder des medizinischen 3D-Drucks.png

Abb.: Kategorisierung der Anwendungsfelder des medizinischen 3D-Drucks

Die anatomischen Modelle unterscheiden sich im Anwendungsbereich. Sollte das anatomische Modell lediglich zur Lehre verwendet werden, so reicht eine generische Anatomie aus. Für den Fall, dass das Modell in patientenspezifischen Diagnosefragen zurate gezogen werden soll, sind die individuelle Anatomie und die Genauigkeit von besonderer Bedeutung. Sobald das 3D-gedruckte Erzeugnis im sterilen Umfeld zum Einsatz am Patienten kommt, wird zwischen temporär eingesetzten Produkten und dauerhaft implantierten Produkten unterschieden. 

Mehr dazu sowie Informationen rund um druckbare Materialien und Kosten, lesen Sie in der Fachzeitschrift MED engineering, Ausgabe 3/19.

Schlüsselwörter
Kategorien Industrien