Nach der Zusammenarbeit mit den Teams von Jaguar Land Rover, um so ein vollumfassendes Verständnis hinsichtlich der jeweiligen Anforderungen für den Rest des Autos zu erlangen, nutzten die Ingenieure von Materialise ihre Erfahrung bei Rapid-Prototyping-Prozessen für die Entwicklung von idealen Lösungen.

Aufgrund der Kundenanforderungen wurde der Großteil der Bauteile in ABS unter Anwendung der Materialise-Palette von Fused Deposition Modelling-Maschinen (FDM) gefertigt, so dass die Bauteile direkt aus den bereitgestellten 3D-CAD-Daten gebaut werden konnten. Materialise nutzte die technischen Erfahrungen und spezielle Software, um die erforderlichen internen Verstärkungsrippen und Strukturen hinzuzufügen, um den Bauteilen eine interne Festigkeit und Haltbarkeit zu verleihen.

Materialise Engineering Services: ein idealer Anbieter von Lösungen

Weitere Bauteile, die keinen solche hohen Grad an Funktionalität erfordert haben, wurden mittels Stereolithographie mit den patentierten Mammoth-Maschinen von Materialise gefertigt, so dass große Bauteile als einzelne Bauteile gefertigt werden konnten. Dies stellte einen großen Vorteil dar, da große Bauteile dieser Art normalerweise geschnitten und geklebt werden müssen, was wiederum die Festigkeit und Oberflächenbehandlung beeinträchtigt.

Ein weitere Vorteil der von Materialise empfohlenen Techniken war die relative Geschwindigkeit der Prozesse, die normalerweise ca. 50 % weniger Zeit als herkömmliche Verfahren erfordern. Dadurch stand den Ingenieuren von Jaguar Land Rover zusätzliche Zeit zur Verfeinerung der CAD-Designs zur Verfügung.

 

 

Jaguar und Materialise: Partner bei der Innovation

 

Johnathan Andrews, Account Manager von Materialise UK:

"Wir waren erfreut, mit den Teams von Jaguar Land Rover zusammenarbeiten zu können, um zur nächsten Generation von Konzeptautos beizutragen. Ich hoffe, dass die Automobilbranche aufhorcht und von den zukunftsorientierten Technologien, die die Ingenieure von Jaguar Land Rover in dieses Auto integriert haben, Notiz nimmt. Durch die Nutzung der Additive-Manufacturing-Technologien haben sie die Messlatte für das Konzeptdesign höher gelegt, da organische Formen erstellt werden konnten und eine Gestaltungsfreiheit gegeben war, die vorher noch eingeschränkt war.”

 

Das Konzeptauto Jaguar CX-75: erfolgreich auf dem Pariser Autosalon vorgestellt

 

 

Jaguar stellte auf dem Pariser Autosalon 2012 das Konzeptauto CX-75 vor - ein überwältigendes Design, das Stil, Leistung und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Das Fahrzeug wird durch Elektromotoren betrieben, die jedes Rad antreiben, und dabei durch zwei dieselbetriebene Mikro-Gasturbinen unterstützt.

Materialise konnte die eigenen Erfahrungen aus anderen Branchen und aus früheren Konzeptautoprogrammen in das Projekt CX-75 mit einbringen. Zu den früheren Projekten gehörten Citroën Hypnos, Renault Ondelios und die Pininfarina Sintesi Konzeptautos.

Andere Anwenderberichte im Bereich

Schlüsselwörter Industrien