Materialise geht eine Partnerschaft mit HOYA ein, um die Brillenindustrie mit der weltweit ersten auf Sehkraft ausgerichteten Brille zu revolutionieren: Yuniku

In enger Partnerschaft haben Materialise und HOYA Vision Care mit Hoet Design Studio zusammengearbeitet, um eine einzigartige 3D-Plattform zur Individualisierung von Brillen zu schaffen.

Paris, Frankreich – 23. September 2016. Materialise NV (NASDAQ: MTLS), HOYA Vision Care Company und Hoet Design Studio sind stolz darauf, die weltweit erste auf Sehkraft ausgerichtete 3D-Plattform zur Individualisierung von Brillen vorzustellen. Yuniku von HOYA ermöglicht individualisierte Gläser und Gestelle mit einer intelligenten, digitalen End-to-End-Lieferkette, die die Brillenindustrie revolutionieren wird. Zum ersten Mal können sowohl Gläser als auch Gestelle so entwickelt und positioniert werden, dass sie auf die einzigartigen Gesichtszüge, funktionalen Bedürfnisse und optischen Anforderungen ausgerichtet sind. Das führt zu einem verbesserten Sichterlebnis, mehr Komfort und neuen Möglichkeiten für die Personalisierung. Yuniku wurde auf der Silmo 2016 in Paris für den Silmo D’Or in der Kategorie „Equipment“ nominiert.

yuniku_press-release_0.jpgDas Yuniku 3D-Scan-System wurde so konzipiert, dass es in Optikergeschäften installiert werden und hochauflösende Scans der Gesichtsanatomie eines Kunden nehmen kann, um zugeschnittene 3D-gedruckte Brillen zu produzieren. Foto Kredit: HOYA Vision Care

 

„Wenn 3D-Druck auf die richtige Anwendung und die richtigen Partner trifft, kann dadurch eine ganze Branche umgekrempelt werden“, so Alireza Parandian, Global Business Strategist – Wearables, Materialise. „Materialise hat das bereits für die Hörgeräteindustrie möglich gemacht, als mit unserer Software die digitale Fertigung von Im-Ohr-Hörgeräten in nur zwei Jahren von 20 % insgesamt auf fast 100 % stieg. Ich bin überzeugt davon, dass Yuniku für Brillen ebenso revolutionär sein kann.“

Für Optiker bietet Yuniku die Möglichkeit für eine effektivere Interaktion mit Kunden und einen besseren Service, wodurch das Kauferlebnis verbessert wird. Außerdem eröffnet die Verwendung von 3D-Druck auch neue Vertriebsmöglichkeiten und behebt die Lagerrisiken, vor denen die Brillenindustrie häufig steht. Für den Endkunden liefert Yuniku Brillen, die wirklich an ihre einzigartigen Anforderungen an Sicht, Komfort und Ästhetik angepasst sind.

„Yuniku ist ein entscheidender Schritt nach vorn bei der Herstellung individueller Brillen. Durch Nutzung der Vorteile der 3D-Drucktechnologie haben wir die Grenzen herkömmlicher Brillen beseitigt“, erklärt Jon Warrick, Vice President Global Marketing, HOYA Vision Care. „Zum ersten Mal können Brillenträger die ultimative optische Leistung genießen, ohne Abstriche bei Stil oder Passform machen zu müssen.“

  Bieke Hoet von Hoet Design Studio fügt hinzu:

„Als Brillendesigner weiß ich bereits, wie 3D-Druck diese Branche revolutionieren kann. Mit Yuniku können wir dieses Potenzial nun mit der Welt teilen.“

 

So funktioniert Yuniku

Herkömmliches Brillendesign erlaubt keine optimale Leistung, weil Optiker aufgrund des vom Kunden gewählten Gestells bei der Platzierung der Gläser eingeschränkt sind. Um das zu ändern, entwickelten Materialise und HOYA gemeinsam einen speziellen 3D-Scanner und eine Software-Plattform, die direkt mit dem zertifizierten Werk für additive Fertigung von Materialise verbunden sind. Mit 3D-Scan, parametrischer Automatisierung und 3D-Druck entwirft die Yuniku-Plattform das Gestell um die ideale Position der Brillengläser herum.

Zunächst beginnt Yuniku mit einem Scan, um die Gesichtszüge zu erfassen, gefolgt von einem kurzen Fragebogen, mit dem die Bedürfnisse des Brillenträgers ermittelt werden. Die fortschrittliche, von HOYA entwickelte Software nutzt die Gesichts- und optischen Daten, um die ideale Position der Gläser in Bezug auf die Augen zu bestimmen. Sie kommuniziert diese Informationen an die Software von Materialise, die wiederum das Gestell entsprechend den individuellen Gesichtszügen des Trägers an die Gläser anpasst. Gestelldesign, Farbe und Endbearbeitung können individuell an den Stil des Kunden angepasst werden, wobei die integrierten Softwarelösungen sicherstellen, dass sowohl die ideale Gläserposition als auch die Passform beibehalten werden. Darüber hinaus wird auf einem Display ein virtuelles Bild des Kunden mit der ausgewählten Brille angezeigt, um eine vollkommene Zufriedenheit mit dem Endergebnis zu gewährleisten.

Die Basiskollektion für Yuniku stammt aus dem Hoet Design Studio, Vorreiter auf dem Gebiet innovativer Brillendesigns. Da Yuniku eine offene Plattform ist, wird die Kollektion im Laufe der Zeit um weitere Markengestelle sowohl von Hoet als auch von anderen Designern erweitert.

Das Angebot umfasst eine exklusive Auswahl an Gestelldesigns, Farben und Endbearbeitungen. Diese werden durch ein Auswahl an Gleitsicht-, Einstärken und Innenraumgläsern ergänzt.

Bilder herunterladen: https://media.materialise.com/web/499efa0f57f1e15a/yuniku/

 

Über Materialise

Materialise verfügt über mehr als 25 Jahre Erfahrung mit 3D-Druck, die in zahlreiche Softwarelösungen und 3D-Druckdienste einfließt, welche wiederum die Grundlage der 3D-Drucktechnologien bilden. Die offenen und flexiblen Lösungen von Materialise ermöglichen es Unternehmen aus unterschiedlichsten Branchen, darunter das Gesundheitswesen, die Automobilindustrie, Luft- und Raumfahrt und Konsumgüter, innovative 3D-Druckanwendungen zu schaffen, mit denen die Welt zu einem besseren Ort wird. An seinem Hauptsitz in Belgien und in den Zweigstellen auf der ganzen Welt hat Materialise die größte Gruppe mit Softwareentwicklern in der Branche und eine der größten 3D-Druckanlagen weltweit. Weitere Informationen finden Sie auf: www.materialise.com.

 

Über HOYA

HOYA wurde 1941 in Tokio, Japan, gegründet und ist ein weltweit tätiges medizintechnisches Unternehmen und der führende Anbieter innovativer Hightech- und Medizinprodukte. HOYA ist im Gesundheitswesen und in der Informationstechnologie tätig und fertigt Brillen, medizinische Endoskope, Intraokularlinsen sowie wichtige Komponenten für Halbleitergeräte, LCD-Bildschirme und Festplatten. Mit über 150 Niederlassungen und Zweigstellen weltweit beschäftigt HOYA aktuell mehr als 34.000 Mitarbeiter. Weitere Informationen finden Sie auf: www.yuniku.com

 

Über HOET

Mit über 25 Jahren Erfahrung im (Brillen-)Design und als Gründer der Marke THEO, für die HOET die ersten lasergeschnittenen Gestelle und chemisch geätzten Gestelle entwickelte, steht die Design-Agentur HOET für Innovation. Brillendesigns werden mit Herz entwickelt und mit modernster Technologie umgesetzt, sodass sich ihre Kreationen von der Masse abheben.

Das Studio hat auch als erstes maßgeschneiderte 3D-gedruckte Gestelle auf den optischen Markt gebracht. Wichtig für unseren Designprozess ist eine umfangreiche Forschung, genaue Kenntnis des Materials und das Talent, alte Techniken in neue einfließen zu lassen. Diese Erfahrung fließt in Designaufträge für Unternehmen ein, die ihre Marke oder Identität mit einer exklusiven Brillenkollektion unterstreichen möchten. Weitere Informationen finden Sie auf: www.hoet.eu

 

Weitere Informationen:

Vanessa Palsenbarg
Corporate Communications Manager, Materialise
Telefon: +32 16 39 66 37
GSM: + 32 484 485 183
E-Mail: press@materialise.com
Twitter: @MaterialiseNV
Website: www.materialise.com

 

AddThis

Materialise kontaktieren